Terrassenüberdachung aus Malsch bei Karlsruhe
Metallbau Kunschner

Braucht Ihre Terrassenüberdachung eine Baugenehmigung?

Sie planen den Bau einer Überdachung für Ihren Carport oder Ihre Terrasse? Ob das Projekt eine Baugenehmigung braucht, hängt von der baulichen Ausführung und von Ihrem Wohnort ab. Grundsätzlich handelt es sich bei einer Überdachung um eine bauliche Veränderung auf Ihrem Grundstück. Bauamt und Gesetz sind es egal, ob Sie eine frei stehende Konstruktion oder eine angebaute Variante planen. Ob Ihr Bauvorhaben genehmigungspflichtig ist, hängt von drei Faktoren ab:

 

  1. Die Bestimmungen des Landesbaurecht in Ihrem Bundesland werden eingehalten
  2. In Ihrer Gemeinde, Kommune oder Stadt existiert ein lokaler Bebauungsplan
  3. Die Dimension und Maße Ihrer Überdachung übertreffen sogenannte Freibeträge

 

Diese Faktoren bestimmen im Wesentlichen, ob eine Bauanzeige bei der Baubehörde ausreicht oder Sie eine Baugenehmigung benötigen.

Baugenehmigung für Terassenüberdachung

Eine Überdachung im Freibetrag braucht nur eine Bauanzeige

Die Baugesetzgebungen der Bundesländer geben Ihnen einen Freibetrag vor. In ihm ist die Überdachung, je nach Land, in den drei Kategorien Fläche, Tiefe und/oder umbauter Raum festgelegt. Diese Regelungen legen fest, ob eine Bauanzeige ausreicht oder Ihre Überdachung eine Baugenehmigung braucht. In fast allen Bundesländern außer Brandenburg (20qm), Bremen, Hessen und Rheinland-Pfalz (keine Vorgabe) sind Flächen ab dreißig Quadratmeter genehmigungspflichtig.

Die bauliche Tiefe wird in der Mehrzahl auf drei Meter definiert. Folgende Abweichungen existieren:

 

  • Keine Vorgabe in Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz
  • Vier Meter in Thüringen

Das umbaute Volumen legen nur Brandenburg (75 Kubikmeter) und Rheinland-Pfalz (50 Kubikmeter) fest.

Wenn Ihre Überdachung unter diesen Maßen bleibt, müssen Sie Ihr Vorhaben nur anzeigen.

 

Rechtliche Grundlagen für die Baugenehmigung einer Terassenüberdachung

Neben der Größe bestimmt das landesweite und lokale Baurecht über die Baugenehmigung. Im Prinzip kann jede Gemeinde selber festlegen, welche Vorhaben genehmigungspflichtig sind. Dabei können folgende Kriterien zum Tragen kommen:

 

  • Abstand zur Grundstücksgrenze
  • Baumaterial und Befestigung
  • Fundamente und Verankerung
  • Optische Erscheinung (auch farblich)
  • Schattenwurf zum Nachbargrundstück
  • Gegebenenfalls Sonderregelungen zu Brand-, Natur- und Gewässerschutz

 

Einer Baugenehmigung geht ein Bauplan voraus, den Sie beim Bauamt einreichen. Die Behörde prüft die Konstruktion und entscheidet, ob Ihr Vorhaben genehmigungspflichtig ist. Aufgrund der vielen Faktoren, die im öffentlichen und privaten Recht eine Rolle spielen können, sollten Sie diese Überprüfung in jedem Fall vornehmen lassen. Auch für genehmigungsfreie Überdachungen gelten einige Regelungen. Ihr professioneller Fachbetrieb kennt die Anforderungen, die ein Bauplan erfüllen muss.

Genehmigungspflicht bringt bauliche Anforderungen mit sich

Um eine Baugenehmigung möglichst problemlos und rasch zu erhalten, sollte der Bau- und Konstruktionsplan folgende Angaben enthalten:

Terrassenüberdachung aus Aluminium von Metallbau Kunschner

  • Fundament und/oder Verankerung an Gebäude (Art, Tiefe)
  • Statik und Stabilität (bei angelehnten Dächern auch bezüglich des Gebäudes)
  • Gefälle, Neigung und Entwässerung
  • Auslegung der Schneelast
  • Fläche der erforderlichen Bodenversiegelung

 

Um für Ihre Überdachung, die genehmigungspflichtig ist, einen genehmigungsfähigen Entwurf einzureichen, brauchen Sie die Unterstützung eines qualifizierten Erstellers. In jedem Bundesland gibt es eine Bauvorlageberechtigung. Ein erfahrener Dachkonstrukteur wie Metallbau Kunschner kennt die Anforderungen bereits im Vorfeld. Ob eine Überdachung genehmigungspflichtig oder nur anzeigepflichtig ist, kann schon im Planungsstadium beeinflusst werden. Eventuell können Sie mit kleinen intelligenten Modifikationen eine Verfahrensfreiheit erreichen, ohne das Bauergebnis sichtbar zu beeinflussen.

Das Baurecht hilft allen Beteiligten

Damit das wilde Bauen nicht überhandnimmt, hilft das Baurecht, eine allgemein akzeptierte und sinnvolle Regelung zu schaffen. Eine Baugenehmigung dient dem gemeinsamen Ziel, Lebens- und Wohnraum attraktiv und sicher zu halten. Die Anforderungen des Gesetzgebers wirken für Laien gelegentlich sehr komplex und umfangreich. Metallbau Kunschner hilft Ihnen, Ihr Bauvorhaben wunschgemäß und im Einklang mit Nachbarn und der Umgebung umzusetzen, ob genehmigungspflichtig oder nicht.

 

Sie vermeiden die oft konsequenten und resoluten Folgen, die ein unangemeldetes oder ungenehmigtes Bauen mit sich bringt. Der Rückbau auf eigene Kosten und dazu ein Bußgeld sind nach der kurzen Bemerkung eines Anwohners aus der Nachbarschaft oder der zufälligen Begehung eines Wohngebiets durch Bauamtsmitarbeiter schnell fällig.